Naturschutz Land- und Forstwirtschaft
  • Print Friendly


Pressekonferenz vum ‚Oberservatoire de l’Environnement Naturel‘ vum 9. September 2020

Observatoire de l’Environnement Naturel

Trotz viller positiver Moossnamen am Naturschutz verschlechtert sech d‘Situatioun vun den Habitaten an den Déieren- a Planzenaarten zu Lëtzebuerg weider rapid.

„Der derzeitige Erhaltungszustand der natürlichen Lebensräume, der wildlebenden Pflanzen- und Tierarten ist in hohem Maße besorgniserregend. Wenn wir nicht schnellstmöglich Gegenmaßnahmen ergreifen, werden viele Tier- und Pflanzenarten auch in Luxemburg in den kommenden Jahren aussterben.“
Zu diesem Urteil kommt das Observatoire de l’Environnement Naturel – in dem der Mouvement Ecologique vertreten ist – angesichts des aktuellen nationalen Berichts des Erhaltungszustandes von Lebensräumen und Arten. Die Europäische Habitatschutz- und Vogelschutz-Richtlinien sehen diesen Bericht („Reporting“) alle sechs Jahre auf einer wissenschaftlicher Grundlage zwingend vor. Die Ergebnisse 2013-2018 wurden am 9. September 2020 vom Observatoire de l’Environnement Naturel der Presse vorgestellt.

Zustand der Natur in Luxemburg

Die Situation in Luxemburg ist alarmierend: Zwei Drittel der natürlichen Lebensräume sind in einem „unzureichenden“ bzw. „schlechten“ Erhaltungszustand. Nur bei einem Drittel kann man noch von einem „günstigen“ Erhaltungszustand sprechen. Insbesondere viele Habitate des Offenlands (z.B. Flachlandmähwiesen) aber auch Feuchtgebiete sind immer seltener in einem guten Zustand. Bei den wildlebenden Tier- und Pflanzenarten ist die Situation noch dramatischer: 80% sind in einem prekären Erhaltungszustand. Gerade jene Arten, die Offenland-Habitate oder Feuchtgebiete bewohnen, sind am meisten gefährdet: Fledermäuse, Schmetterlinge, viele Amphibien und alle Arten, die auf sauberes Wasser angewiesen sind, wie etwa die Bachmuschel.

Klare Forderungen, um die Entwicklung aufzuhalten

Das Observatoire de l’Environnement Naturel verlangt vor diesem Hintergrund einen grundlegenden Wandel in der Art und Weise, wie gewirtschaftet wird, – es gilt mit und nicht gegen die Natur zu arbeiten. Hier steht denn auch eine intensive Landwirtschaft mit ihren hohen Dünger- und Pestizideinträgen, sowie einem hohen Viehbesatz in der Hauptverantwortung.

Mehr Informationen zum Zustand der Natur in Luxembourg finden Sie in den Anhängen zum Downloaden und hier.

 

 

 

 

Erscheinungsdatum: 15.09.2020
Zurück