• Print Friendly


Konferenz: „Schluss mit der Ökomoral – Wie wir die Welt retten, ohne ständig daran zu denken“

Download(s)

Der Mouvement Ecologique lädt, gemeinsam mit zahlreichen Partnerorganisationen, alle Interessierten herzlich zu diesem Vortrag ein am Mittwoch, den 30. Oktober 2019 um 20:00 im Hotel Parc Belle-Vue, 5, av. Marie-Thérèse, Luxemburg (salle Marie-Thérèse)

„Schluss mit der Ökomoral – wie wir die Welt retten, ohne ständig daran zu denken“, heißt das im Herbst erscheinende Buch von Dr. Michael Kopatz, Projektleiter für Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut. Ein Titel, der vielen aus der Seele spricht.
In Zeiten von Fridays for Future und Klimakrise wird über das „korrekte“ ökologische Verhalten so viel geredet wie über das Wetter. Auch die Politik wird nicht müde, die Menschen immer wieder an ihre Umweltverantwortung zu erinnern. Ob es nun aber ums Klima, um Ressourcen oder andere zentrale Zukunftsfragen geht – stets ist es das gleiche: Wir alle wissen, was zu tun wäre, aber nur wenige handeln danach.

„Zwischen unseren umweltpolitischen Idealen und unserem Verhalten besteht eine große Kluft“, bestätigt Michael Kopatz. „Laut einer Studie des Umweltbundesamtes sind zum Beispiel 90 Prozent der Bürger bereit, mehr Geld für Fleisch aus artgerechter Tierhaltung auszugeben – aber nur zwei Prozent
tun es.“ Ebenso verhält es sich, wenn es darum geht, das Auto stehen zu lassen oder auf Flugreisen zu verzichten. „Viele finden Klimaschutz wichtig, schaffen es aber nicht, ihre moralischen Vorsätze im Alltag umzusetzen“, erklärt Michael Kopatz.

Um Routinen nachhaltig aufzubrechen, sieht der promovierte Sozialwissenschaftler deshalb vor allem die Politik in der Verantwortung: „Denn wenn wir die Verhältnisse verändern, verändert sich auch das Verhalten. Gäbe es zum Beispiel nur noch Pfandbecher, käme ich als Konsument erst gar nicht in die
Bredouille, mich beim Kaffee kaufen jedes Mal wieder bewusst für den Klimaschutz entscheiden zu müssen“, so Michael Kopatz und resümiert: „Deshalb ist politischer Protest wichtiger als privater Konsumverzicht.

Durch politisches Engagement ändern sich die Verhältnisse“. Und weiter: “Es ist Aufgabe der Politik, die Konsumenten von der Last zu befreien, immer die „richtige“ Entscheidung treffen zu müssen. Ökomoralische Vorwürfe machen nur schlechte Stimmung und bewirken gar nichts.“ Verhältnisse müssen
das Verhalten ändern, so die Grundthese.

Die zwei rezenten Bücher von Michael Kopatz werden vor Ort durch die Mediathek „Oekobib“ des Oekozenter Pafendall zum Verkauf angeboten.

Une traduction orale directe en français sera assurée

 

Der Referent:

Dr. Michael Kopatz war bereits im Oktober 2018 in Luxemburg und stellte damals sein Buch “Ökoroutine – Erlöst die Konsumenten” vor. Sein lebendiger und inspiererender Vortrag begeisterte damals die ZuhörerInnen. Der neue Vortrag wird in den Grundzügen sicherlich dieselben Thesen aufgreifen, und doch einige
Neuerungen bergen. Dr. Michael Kopatz, Sozialwissenschaftler, studierte im Schwerpunkt Umweltpolitik/Umweltplanung und ist seit 1997 Mitarbeiter des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie (wissenschaftlicher Projektleiter inder Forschungsgruppe „Energie-,Verkehrs- und Klimapolitik“).
Weitere Informationen zu den Thesen und dem neuen Buch „Schluss mit der Ökomoral! Wie wir die Welt retten, ohne ständig daran zu denken“ von Herrn Dr. Michael Kopatz finden Sie unter www.oekomoral.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Date de publication: 15.10.2019
< Zurück