Internationales
  • Print Friendly


Offener Brief an die Europaparlamentarier zum Thema Freihandelsabkommen

375 Organisationen der Zivilgesellschaft aus 25 Ländern übermittelten dieser Tage ihre Forderungen zum Thema Freihandelsabkommen EU-Amerika an die Europaparlamentarier. Die Europaparlamentarier arbeiten derzeit an einer Resolution zum Thema und es wäre von eminenter Bedeutung, wenn sie sich auf eine starke Resolution einigen würden. Diese sollte deutlich macht, dass das Europäische Parlament alle zukünftigen Handels- und Investitionsabkommen ablehnt, die nicht im öffentlichen Interesse sind, sondern stattdessen wichtige, in langen demokratischen Kämpfen erworbene Rechte in der EU, den USA und dem Rest der Welt bedrohen.

Die gemeinsamen Forderungen sind:

1) Sofortige Transparenz

2) Einen demokratischen Prozess einschließlich einer genauen Untersuchung und Beurteilung der Verhandlungstexte

3) Keine Investor-Staat Schiedsgerichtsbarkeit

4) Kein Rat für regulatorische Zusammenarbeit

5) Keine Deregulierung von Standards, die das öffentliche Interesse wahren und ihm dienen

6) Keine weitere Deregulierung und Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen

7) Förderung menschenwürdiger und umweltverträglicher landwirtschaftlicher Praktiken und Schutz kleinbäuerlicher Betriebe

8) Öffentliche Institutionen müssen weiterhin über die politische Macht und die notwendigen Strukturen verfügen, um bestimmte sensible Sektoren zu schützen und Standards zu bewahren

9) Keine Beschränkungen der internationalen und europäischen Menschenrechtsstandards.

Auch Luxemburger Organisationen des Stop-TTIP Bündnisses haben sich dem Appell angeschlossen, darunter auch der Mouvement Ecologique. Den Detail des Aufrufs finden Sie anbei.

Erscheinungsdatum: 04.03.2015
Zurück