Naturschutz Land- und Forstwirtschaft
  • Print Friendly


Schulobst – weiterhin keine Förderung von Bio- und regionalem Obst!

Diesjährige Ausschreibung des Landwirtschaftsministeriums für Schulobst wieder ein Flopp!

 

Im September letzten Jahres sorgte die Ausschreibung von Schulobst durch das Landwirtschaftsministerium für reichlich Gesprächsstoff. Dies u.a., da der Mouvement Ecologique in einer öffentlichen Stellungnahme auf zahlreiche Schwachstellen dieser Ausschreibung aufmerksam machte (Schulobst – unerträgliche Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Landwirtschaftsministerium setzt bei Schulobst weder auf ökologische Kriterien und Gesundheitsaspekte noch auf eine regionale, biologische Produktion!“)

Über die Schulobstausschreibung bestellt das Landwirtschaftsministerium bekannterweise das Obst, welches Kinder und Jugendliche aus knapp 400 luxemburgischen Schulen fünf Tage die Woche als „gesunden Snack“ angeboten bekommen.

Ein Jahr danach kann man sagen: es hat sich nichts getan! Die neue Ausschreibung unterscheidet sich nur geringfügig von der alten – die entscheidenden Schwachstellen wurden in keinster Weise behoben. Während alle Welt – und in der Theorie auch das Landwirtschaftsministerium – von Regionalisierung, Förderung des Biolandbaus, Reduktion des Pestizideinsatzes, Bekämpfung des Artenverlusts und der Biodiversitätskrise spricht …. agiert das Ministerium „verkrustet“ in alten Mustern!

 

Weiterhin gibt es praktisch keine ökologischen Kriterien, die Ausschreibung erfolgt ohne regionale Vorgaben und das wichtigste Kriterium bleibt weiterhin alleine der Preis!

Wie kann immer wieder an die Verantwortung des Konsumenten appelliert werden, wenn das Verhalten der Regierung selbst verantwortungslos ist?

Vor allem öffentliche Ausschreibungen sollten die biologischen und ökologischen sowie regionalen Produzenten unterstützen. Dass das Landwirtschaftsministerium erneut ein Jahr hat verstreichen lassen, ohne auch nur geringste Verbesserungen durchzuführen, ist beschämend und nicht weiter hinnehmbar!

 

Die ausführliche Stellungnahme finden Sie in den Downloads.

 

 

 

Erscheinungsdatum: 29.09.2020
Zurück