Wirtschaft
  • Print Friendly


Neuzulassungen von Betrieben in Luxemburg aus ökologischer Sicht: Zahlreiche Fragen stehen im Raum…

Zur Erinnerung: Die geplanten Neuansiedlungen der Joghurt Fabrik FAGE und der Firma Knauf sorgten in der Vergangenheit für Diskussionsstoff. Denn, so z.T. die Sichtweise der Regierung, obwohl diese Betriebe “bereit waren” ökologische Kriterien zu respektieren, kamen deren Dossiers nicht voran. Von Gemeinden, Umweltkreisen und z.T. auch dem Umweltministerium wurde moniert, dass sie aus ökologischer Sicht eher problematisch seien.

Fakt ist in der Tat, dass es durchaus sein kann, dass ein Betrieb sich an geltendes Gesetz hält – und beabsichtigt z.B. die “bestmögliche Technologie” anzuwenden, so wie es das Gesetz vorsieht – und trotzdem eine zu hohe Belastung für die Umwelt entstehen würde. Es kann sein,dass auch die beste verfügbare Technologie nicht ausreichend ist um einen ausreichenden Schutz von Natur und Umwelt sowie der Gesundheit der Menschen zu gewährleisten. Deshalb wurde auf Regierungsebene entschieden, Kriterien für die Neuansiedlung von neuen Firmen (und wohl auch den Ausbau bestehender Anlagen) zu erstellen. Dies ist an sich begrüßenswert. Aber: Es ist nicht bekannt, inwiefern an diesen Kriterien gearbeitet wird, ob diese auch öffentlich zugänglich sind, wie diese in einem konkreten Fall – von welchem Gremium – angewandt werden und ob dabei die Beteiligungsrechte der Bürger*innen gewahrt bleiben oder nicht. Rezent sorgten Aussagen von Michèle Detaille, Präsidentin der FEDIL, in diesem Zusammenhang für reichlich Diskussionsstoff. Dabei ging es vor allem auch darum, dass das Abkommen der Regierung mit RTL den Abgeordneten offengelegt werden müsse. Weniger diskutiert wurden jedoch andere kritische Passagen des Interviews, in denen behauptet wurde, Transparenz stünde im Widerspruch zu wirtschaftlichen Interessen usw. (siehe Auszug des Interviews). Parallel argumentiert im Dossier “Google” der Anwalt der Luxemburger Regierung im Rekursverfahren des Mouvement Ecologique vor dem Verwaltungsgericht in Bezug auf das “Memorandum of Unterstanding”, die Veröffentlichung des zu erwartenden Wasserverbrauchs sei nicht möglich, da damit die Geschäftsinteressen von Google in Frage gestellt werden würden…Man mag verstehen, dass die Regierung  hinter dem Projekt von Google steht. Und auch ein Anwalt hat wohl als Pflicht, die Argumente anzuführen, die zu einem Urteil im Sinne seines Mandanten beitragen können. Aber trotzdem sei die Frage gestellt, ob es einer Regierung gut zu Gesicht steht, wenn sie in diesem flagranten Ausmaß vermeintliche Interessen einer Firma (gefährdet die Veröffentlichung des Wasserverbrauchs wirklich die Wettbewerbsfähigkeit von Google?) vor jene der Allgemeinheit stellt? Immerhin geht es hierbei um erhebliche Mengen an benötigtem Wasser… Stellt sich die Frage, wie weit die Erstellung der erwähnten Kriterien vorangeschritten ist. Im Folgenden finden Sie das offizielle Schreiben des Mouvement Ecologique an den Wirtschaftsminister sowie die Umweltministerin als auch Auszüge aus dem Interview mit Michèle Detaille.

 

Extraits de l’interview avec Madame Michèle Detaille, présidente de la FEDIL, le 05.02.2021 en tant qu’”Invité vun der Redaktioun” sur RTL

RTL : Certaines craintes sont peut-être légitimes. Et justement le manque de transparence, c’est peut-être le problème pourquoi ensuite les gens sont très sceptiques. On a vu qu’à travers le rapport de la cour des comptes sur le dossier FAGE, que c’était trop informel tout ça. Est-ce qu’il ne faudrait pas avoir des critères plus transparents et englober toute la population d’avantage dans l’élaboration d’une politique industrielle ?

DETAILLE : Alors ma réponse est clairement NON. On peut. Mais alors on n’avance jamais. On discute et puis voilà il y a des bla bla, il y a des tables rondes et des consultations, ceci, cela. Et dans trente ans on sera toujours en train de discuter. Je pense qu’il y a des gens compétents, ce sont des fonctionnaires. On a une très bonne fonction publique ici à Luxembourg. Il faut le souligner et c’est important. Dans le privé on dit toujours : Ah la richesse de l’entreprise c’est son personnel. Mais c’est la même chose pour l’état. Si on a une très bonne fonction publique on a très peu ou pas de scandales. Donc, on me dit transparence pour éviter ceci cela. On n’est pas dans un pays, d’ailleurs même les standards internationaux nous disent qu’on est très peu corrompu. Moi, depuis que je suis ici depuis 20 ans, j’ai jamais vu des choses qui me semblaient bizarres. En revanche, la transparence c’est contraire aux bonnes règles du business. Pourquoi, parce qu’on a des concurrents, parce qu’on a des projets parfois à 10 ans, 15 ans, parfois plus dans une entreprise qu’on ne veut pas faire connaître à ses concurrents. Donc, quand j’entends que la maison dans laquelle je suis, va être obligée de montrer à des parlementaires l’accord qu’il y a eu avec le gouvernement, mais je trouve ça absolument idiot et contreproductif. (…)

DETAILLE: Qu’est-ce qu’ils vont faire de cette information, qu’est-ce qu’ils vont en faire, ça ne sert strictement à rien. Et la transparence à tout crin ce n’est pas vraie, c’est contraire à la liberté. Savez-vous où on est parfaitement transparent, c’est dans les régimes totalitaires.

RTL: Ah, bon ?

DETAILLE: Oui, Alors là je veux dire, alors là personne ne peut rien cacher, sauf bien entendu ce qui est contraire à …

RTL: Je vois plutôt le contraire, justement dans une dictature on peut faire ce qu’on veut un peu sans vraiement consulter le publique.

DETAILLE: Sans consulter le publique, mais on a, personne n’a le droit aux secrets, personne n’a le droit à garder des informations pour lui, sauf bien entendu certains dirigeants.

https://www.rtl.lu/radio/invite-vun-der-redaktioun/a/1666568.html

 

 

Erscheinungsdatum: 03.03.2021
Zurück