• Print Friendly


Bléie vum Mount Juli – Storchschnabel und Glockenblume

Der Blutrote Storchschnabel (Geranium sanguineum) und die Nesselblättrige Glockenblume (Campanula trachelium) – unsere „Bléie vum Mount“ Juli – sind ganz unterschiedlich. Während der Blutrote Storchenschnabel besser auf trockenen, nährstoffarmen Böden gedeiht und von Mai bis September blüht, fühlt sich die Nesselblättrige Glockenblume im Schatten von Gehölzen, auf feuchten, tiefgründigen Lehmböden am wohlsten und öffnet Ihre Blüten nur zwischen Juli und August.

Die rosafarbenen (manchmal weißen) Blüten des Blutroten Storchschnabels blühen von Mai bis September und werden bevorzugt von Schwebfliegen, Hautflüglern, aber auch Schmetterlingen und Käfern besucht. Die Staude erreicht Wuchshöhen von 15 bis 50 cm und kann in der Natur auf trockenen, buschigen Hängen, in Steppenheiden und lichten Wäldern angetroffen werden.

Der Blutrote Storchenschnabel gedeiht am besten auf trockenen, lockeren, nährstoffarmen und kalkreichen Böden und ist im Garten eine rundum dankbare Staude für trockene Standorte, sonnige Gehölzränder, und Steinanlagen, die hübsche Kissen bildet und dem Gartenbesitzer ohne viel Pflege lange Freude macht. Die anspruchslose Pflanze gedeiht auch gut in Kübeln.

 

Die meist violetten, manchmal weißen glockenförmigen Blüten der Nesselblättrigen Glockenblume blühen zwischen Juli und August und werden von verschiedenen Insekten, besonders aber von Bienen und Hummeln besucht.

Die Pflanze liebt feuchten, tiefgründigen Lehmboden, nimmt aber auch mit steinigem Untergrund vorlieb. In der Natur findet man sie vor allem im Wald, wodurch sie auch im Garten bestens für gehölzdurchsetzte Bereiche oder im Schatten von Hecken geeignet ist. Sie wird bis zu 110 cm hoch und ist nicht sehr langlebig, erhält sich in der Regel aber über Selbstaussaat. Übermäßige Versamung kann man durch rechtzeitigen Rückschnitt verhindern.

Weitere Informationen zu unseren „Bléie vum Mount“ und der Aktion „A voller Bléi“ finden Sie hier:

http://naturelo.meco.lu/projekt/a-voller-blei/

 

 

 

Erscheinungsdatum: 02.07.2020
Zurück