Internationales
  • Print Friendly


Friends of the Earth News: FoE Japan veröffentlichte Erklärung zum 9. Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima Daiichi

Link(s)

Die Krise hat immer noch schlimme Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Deshalb der Aufruf: Lassen Sie die Olympischen Spiele nicht die wahren Auswirkungen verdecken!

Neun Jahre sind seit dem großen ostjapanischen Erdbeben und dem Tsunami in der Region Tohoku am 11. März 2011 und dem darauffolgenden Unfall im Kernkraftwerk TEPCO Daiichi vergangen. Die Auswirkungen dieses Reaktorunfalls dauern bis heute an. Die Strahlung verseuchte ein großes Gebiet und hatte schwerwiegende Auswirkungen auf die Umwelt und die Lebensgrundlagen, die so sehr von der natürlichen Umwelt abhängig waren.

Der Atomunfall hat den Menschen in der Region vieles genommen: Lebensgrundlagen, einen Lebenszweck, Gemeinschaft, wertvolle Zeit mit Freunden und Nachbarn und ein friedliches Alltagsleben. Die eigentlichen Grundlagen ihres Lebens wurden ihnen genommen.

„Die Kernkraft hat uns alles genommen. Wir können immer noch nicht in die Wälder gehen. Familien mit Kindern gingen früher in den Wald, um wilde Pflanzen zu sammeln und über die Natur zu lehren. Das war eine gängige Praxis, die als selbstverständlich angesehen wurde. Aber heute können wir nichts davon tun.“ Das sind die Worte von Kenichi Hasegawa, einem ehemaligen Milchbauern, der jetzt Buchweizen (Soba) anbaut. Inmitten des großen Trubels um den Wiederaufbau und die Olympischen Spiele wird der tatsächliche Stand der radioaktiven Verseuchung und der Schäden durch die Katastrophe außer Acht gelassen, und es wurde eine Atmosphäre geschaffen, in der man nicht über gesundheitliche Auswirkungen und andere Bedenken sprechen kann.

„In Fukushima werden heute die Olympischen Spiele maximal ausgenutzt, um die Probleme der Evakuierten vor den Schäden des Unfalls, die bis heute andauern, schwer zu erkennen“, sagt Ruiko Muto, ein Bewohner der Stadt Miharu.

 

Aufhebung der Evakuierungsbefehle, Olympischer Fackellauf

Nacheinander hebt die Regierung die Evakuierungsbefehle in dem betroffenen Gebiet auf. Am 4. März wurden die Evakuierungsbefehle in der so genannten „schwer rückführbaren Zone“ um den Bahnhof Futaba, der Stadt Futaba an der Joban-Linie der East Japan Railway Company, aufgehoben. Am 5. März war es das Gebiet um den Bahnhof Ono in der Stadt Okuma. Am 10. März war es das Gebiet um den Bahnhof Yonomori in der Stadt Tomioka. Am 15. März werden die Züge der Joban-Linie in Betrieb genommen. Und Ende März wird der olympische Fackellauf durch diese Gebiete fahren, in denen die Evakuierungsbefehle aufgehoben wurden.

Nach Studien der Präfektur Fukushima wurden entlang der Straßen und der olympischen Fackelstrecke Strahlendosen beobachtet, die weit über dem Dekontaminierungsstandard von 0,23 Mikrosievert pro Stunde liegen, darunter 0,46 Mikrosievert pro Stunde in der Stadt Koriyama und 0,77 Mikrosievert pro Stunde in Iitate. Nach Erhebungen des Radioaktivitätsüberwachungszentrums für Bürger (Chikurinsha) und des Umweltstrahlungsüberwachungsprojekts in der Region Fukuichi (Fukuichi = TEPCO Fukushima Daiichi Atomkraftwerk) an 69 Standorten entlang der Fackellaufroute und in der Umgebung wurden an 62% aller Untersuchungsstandorte Werte von über 0,23 Mikrosievert pro Stunde gemessen, und an sieben Standorten wurden hohe Werte der Bodenkontamination festgestellt, die über eine Million Bq/m2 lagen. In diesen Gebieten wurden die Evakuierungsbefehle bereits aufgehoben, und in einigen Fällen leben dort Anwohner. Dies hinterlässt den Eindruck, dass die Notwendigkeit, die Menschen vor der Strahlenbelastung zu schützen, nicht ernst genug behandelt wird.

 

„Sieht so der Wiederaufbau aus?“

Selbst dort, wo die Evakuierungsbefehle aufgehoben wurden, kam die Rückkehr der Bewohner nur sehr langsam voran. Die Belegungsrate liegt in Gebieten, in denen die Evakuierungsbefehle bereits aufgehoben wurden, unter 30% (diese Zahl schließt sogar Arbeiter für die Dekontamination und den Rückbau von Atomkraftwerken, „Wiederaufbau“ von Geschäftspersonal und neue Bewohner ein). Junge Menschen kehren nicht zurück, und in vielen Gebieten besteht die Mehrheit der Haushalte aus ein oder zwei älteren Personen.

„In meiner Nachbarschaft werden immer mehr Häuser abgerissen. Von der ursprünglichen Gemeinschaft ist praktisch keine Spur mehr vorhanden. Sieht so der Wiederaufbau aus?“ Das sind die Worte eines 91-jährigen Mannes, der nach Tomioka zurückgekehrt ist, um dort zu leben.

Trotzdem werden die Unterbringung und andere Formen der Hilfe für die Evakuierten immer wieder eingestellt. Im März 2020 wurde die Bereitstellung von kostenlosem Wohnraum für Evakuierte aus „schwer rückkehrfähigen Zonen“ mit Ausnahme der Städte Futaba und Okuma eingestellt. Von den 2.274 betroffenen Haushalten haben 221 von ihnen noch immer keine Aussicht, sich für die Zeit ab April eine Wohnung zu sichern.

Regelmäßige Schilddrüsenuntersuchungen der Präfektur Fukushima bei Personen, die zum Zeitpunkt des Unfalls unter 18 Jahre alt waren, haben 237 Personen gefunden, bei denen Schilddrüsenkrebs diagnostiziert oder vermutet wurde, von denen 186 Fälle von Schilddrüsenkrebs durch eine Operation bestätigt wurden (die Zahlen basieren auf öffentlich zugänglichem Material, bis zum 13. Februar 2020). Wir wissen jedoch, dass viele Fälle übersehen wurden, so dass die tatsächlichen Zahlen und medizinischen Fälle von Schilddrüsenkrebs nicht immer so sind, wie offiziell angegeben. Ein Ausschuss der Präfektur stellte fest, dass die Ergebnisse der ersten und zweiten Testrunde „um Zehnerpotenzen höher waren als die aus den Krankheitsstatistiken usw. geschätzte Zahl der Fälle“ und „Es ist schwierig, die Auswirkungen des Unfalls zu berücksichtigen“. Einige Experten behaupten, dass die „Überdiagnose“ ein Grund dafür ist, dass so viele Fälle von Schilddrüsenkrebs entdeckt werden, aber Ärzte, die Operationen durchgeführt haben, haben festgestellt, dass viele Patienten Lymphknotenmetastasen hatten und dass sie sich auf das umliegende Gewebe ausgebreitet haben, und dass in beiden Fällen eine Operation erforderlich ist.

 

Wiederverwendung von kontaminiertem Boden, der durch Dekontaminierungsarbeiten entstanden ist, Freisetzung von kontaminiertem Wasser ins Meer

Es gibt auch Bestrebungen, „kontaminierten Boden“, der durch Dekontaminierungsarbeiten entsteht, aus dem Blickfeld verschwinden zu lassen. (Es handelt sich um Boden, der infolge von Dekontaminierungsarbeiten aus besiedelten Gebieten und landwirtschaftlichen Flächen entfernt wurde. Er enthält schwach radioaktives Material). Japans Umweltministerium hat eine Politik zur „Wiederverwendung“ von 14 Millionen Kubikmetern kontaminierten Bodens bei öffentlichen Bauvorhaben und Projekten zur Erschließung landwirtschaftlicher Flächen angekündigt. Das Ministerium beabsichtigt, im April mit der Umsetzung der entsprechenden Vorschriften zu beginnen. Unklar ist jedoch, ob ausreichende Informationen offengelegt und den Anwohnern Erläuterungen gegeben werden.

In vielen Gemeinden haben sich die Anwohner lautstark gegen diese Pläne ausgesprochen. Ein Demonstrationsprojekt für eine landwirtschaftliche Straße in Nihonmatsu, Fukushima, wurde aufgrund des heftigen Widerstands der Gemeinde abgesagt. Das Ministerium plant ein Demonstrationsprojekt, bei dem verseuchter Boden als Straßenauffüllung verwendet werden soll, um den Joban Expressway in Odaka Ward (Minamisoma City) auf vier Spuren zu erweitern, aber alle Leiter der lokalen Verwaltungsbezirke sind dagegen.

Die Menge des aufbereiteten kontaminierten Wassers aus dem Advanced Liquid Processing System (ALPS) am Standort des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi nimmt weiter zu. Bereits 960 Tanks speichern 1,16 Millionen Kubikmeter aufbereitetes Wasser.

Es wurden alternative Vorschläge zur Lagerung des kontaminierten Wassers in großen Tanks an Land, zur Verwendung von Mörtelverfestigung und zur Erweiterung des derzeitigen Standorts gemacht, aber der Regierungsausschuss, der die Behandlung des kontaminierten Wassers untersucht hat, hat seinen Abschlussbericht vorgelegt und ist zu dem Schluss gekommen, dass die Einleitung in den Ozean eine realisierbare Option ist, auch ohne die vorgeschlagenen Alternativen angemessen berücksichtigt zu haben.

 

Notwendigkeit einer Verlagerung auf opferzentrierte Wiederaufbaubemühungen

Derzeit wird ein großer Teil der Mittel für Dekontaminations- und Infrastrukturarbeiten sowie für Straßen und Sportanlagen bereitgestellt, deren Nachfrage nicht einmal gesichert ist. Inzwischen werden die Unterbringung und andere Hilfsmaßnahmen für die Evakuierten der Katastrophe eingestellt, es gab fast keine anderen Anstrengungen zum Schutz der Menschen vor der Strahlenbelastung als spezifische Dekontaminationsbemühungen. Tatsächlich sind die Bürgerinitiativen die einzigen, die den Opfern gewissenhaft Schutz oder Dienste zur Erholung und Erholung bieten. Die Opfer von Nuklearkatastrophen werden im Namen des Wiederaufbaus in die Ecke gedrängt, wobei die Regierung versucht, die offizielle Zahl der Evakuierten zu reduzieren und die Auswirkungen der Strahlenbelastung zu leugnen.

Wir fordern die Regierung Japans auf, sich ehrlich mit den gegenwärtigen Auswirkungen der Nuklearkatastrophe auseinanderzusetzen, eine Politik der vollständigen Entschädigung für alle Opfer dieser Nuklearkatastrophe und echte Wiederaufbaubemühungen zur Wiederherstellung des Lebens und der Würde der Opfer zu betreiben. Wir schließen uns mit Menschen in der ganzen Welt zusammen, um mit den Opfern zusammenzustehen und weiterhin auf eine friedliche Welt ohne Atomkraft und Atomwaffen hinzuarbeiten, mit dem Ziel, sicherzustellen, dass sich die Katastrophe eines Atomunfalls nie wiederholt.

Der Mouvement Ecologique berichtet regelmäßig über verschiedene Projekte von FoEI, die Stiftung Oekofonds macht ebenfalls Spendenaufrufe.

Einige der letzten News:

09.03.2020 : Ermordung von Jehry Rivera Rivera, einem indigenen Anführer des Volkes der Naso Bröran in Costa Rica

24.02.2020 : Konflikt mit kanadischer Ölpalmenplantagen-Gesellschaft

16.01.2020 : Waldbrände in Australien

05.09.2019 : Oekofonds unterstützt weltweite Solidarität

 

 

 

 

Erscheinungsdatum: 11.03.2020
Zurück