Umweltpolitik
  • Print Friendly


Virféirung matt Debat vum Dokumentarfilm ‚A la Racine‘ de 14.Oktober 2020 via Zoom

Vorführung des Films ‚A la Racine‘ mit anschliessender Debatte am Mittwoch, den 14. Oktober 2020.

Die Konferenz ist kostenlos, aber eine Anmeldung per E-Mail (info@dmillen.lu) oder per Telefon +352/691 510 371 ist erforderlich.

Der antiimperialistische Kampf hat lange Zeit die Beziehung zwischen Imperialismus und Umwelt ignoriert, während der Umweltkampf weitgehend auf dem Konsens aufgebaut ist, dass wir einheitlich unter den Folgen der ökologischen Krise leiden, egal ob wir reich oder arm sind, Männer oder Frauen, Weiße oder Nicht-Weiße, aus dem Norden oder dem Süden.

Gesundheitsskandale wie der Chlordecone-Skandal in den Westindischen Inseln zeigen uns jedoch, dass Ökologie nicht auf ihre technische Dimension reduziert werden kann, sondern auch im Hinblick auf die Beherrschung und Ausbeutung der Natur durch eine Minderheit von Menschen gesehen werden muss.

Ausgehend von dieser Beobachtung werden wir versuchen zu verstehen, wie die Beziehungen zur Erde in den Phänomenen der Sklaverei und Kolonialisierung verwurzelt sind und warum es heute notwendig ist, eine dekoloniale Ökologie ins Auge zu fassen.

Der kurze Dokumentarfilm:

À LA RACINE ist ein 2017 veröffentlichter Kurzdokumentarfilm unter der Regie von Katia Café-Fébrissy, der sich mit dem Problem der Chlordecon-kontaminierten Böden in Guadeloupe befasst.

Die Gäste :
Seumboy Vrainom ist seit März 2019 Künstler und Aktivist bei der Ausrottungsrebellion Frankreichs.
Dietmar Mirkes ist bei ASTM für das Bewusstsein und das Eintreten für Klimagerechtigkeit verantwortlich.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erscheinungsdatum: 23.09.2020
Zurück