Wirtschaft
  • Print Friendly


Große Teile der Zivilgesellschaft erwarten ein konsequentes Engagement Luxemburgs gegen das Freihandelsabkommen Mercosur

Treffen der EU-Handelsminister am Donnerstag, den 20. Mai 2021

An diesem Donnerstag findet ein Treffen der EU-Handelsminister statt. Einer der Punkte auf der Tagesordnung wird das sogenannte Mercosur-Abkommen sein, dem Freihandelsabkommen der EU mit den lateinamerikanischen Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay.

Wie bereits anlässlich der Abkommen zwischen der EU- und Amerika (TTIP) sowie zwischen EU und Kanada (CETA), mobilisieren erneut europaweit hunderte von Organisationen gegen dieses Abkommen. Aber auch zahlreiche Regierungen äußerten sich bereits skeptisch gegenüber dem Mercosur-Abkommen, darunter auch Luxemburg.

Stellt sich die Frage, welche Konsequenzen die Regierungen in der Praxis aus dieser Skepsis ziehen werden?

Die Luxemburger Stopp CETA & TTIP Plattform erwartet jedenfalls, dass sich Luxemburg dafür einsetzt, dem Mercosur-Abkommen mit dem Brasilianischen Präsidenten Bolsonaro an der Spitze eine klare Absage zu erteilen! So wie Österreich, sollten auch Luxemburg und die anderen EU-Mitgliedsstaaten ein Veto einlegen!

Die Gründe, die gegen das Abkommen sprechen, sind geradezu erdrückend…lesen Sie jetzt die Stellungnahme als PDF in den Downloads.

 

 

 

Erscheinungsdatum: 19.05.2021
Zurück