Kultur und Natur
  • Print Friendly


Es ist heiß in Luxemburg !

18-19. Juli 2022 – Es ist heiß in Luxemburg! Vor allem auf den versiegelten Plätzen, umgeben von Gebäuden und Autos spürt man die Hitze. Die wenigen Menschen, die sich bei 37°C draußen aufhalten flüchten sich in den Schatten von Bäumen, Alleen oder Parkanlagen.

 

 

Mit einer Wärmebildkamera lässt sich der Temperaturunterschied auf einem sonnenexponierten, versiegelten Platz (hier der „Glacis“) und unter einer beschatteten Allée (hier an dem bd Dr Charles Marx) annähernd darstellen. Ein Unterschied von bis zu 25°C !

 

 

In der avenue de la Liberté, am « Rousegaertchen », haben wir Temperaturen von um die 60°C auf dem Asphalt gemessen. Daneben im Rosenbeet herrschen Temperaturen um die 35-40°C. Schon besser. Aber noch kühler ist es im Schatten des Parks in Kirchberg. Während der Asphalt vor dem Park sich auf um die 50°C aufheizt, herrschen im Park angenehme 26-30°C.

 

 

In der rue de Vianden in Hollerich/Merl der direkte Vergleich: während im unbegrünten unteren Teil der Straße die ganze Straße mit Temperaturen von fast 60°C abstrahlt, spenden Bäume im oberen Teil der Straße angenehmen Schatten.

 

 

Während „Spingbrunnen“, wie hier auf dem Pariser Platz den Boden lokal zwar gut kühlen, haben sie einen geringen Impakt auf den Platz und die Lufttemperatur drumm herum. Ganz anders sieht es z.B. am bd Marcel Cahen in Merl aus. Hier spenden grosse, alte Platannen Schatten und kühlen den ganzen „Raum“ – hier kann man sich auch bei den hohen Temperaturen gut aufhalten.

 

 

Wie wir unsere (Vor-)Gärten gestalten, hat auch einen großen Impakt auf die Temperaturen in unseren Städten und Dörfern. Hier der Vergleich: ein begrünter Vorgarten mit Sträuchern und einem kleinen Baum. Die Temperaturen liegen bei angenehmen 30°C. Der Schottergarten ein paar Häuser weiter stahlt währenddessen mit bis zu 62°C in alle Richtungen.

 

 

Eine Fassaden- oder Dachbegrünung verhindern, dass sich die Hülle des Hauses aufheizt. Da wo der Blauregen wächst, messen wir um die 30°C. Da wo er es noch nicht hingeschaft hat erhitzt sich die Fassade auf bis zu 58°C.

 

 

Achtung: da verschiedenen Materialien unterschiedliche Emissionsgrade besitzen und dieser die Temperaturmessung beeinflusst, ist die Farbdarstellung/Temperaturangabe (z.B. für die Autos) nicht immer 100% korrekt. Es handelt sich bei den Temperaturangaben also um ungefäre Werte, welche die Tendenzen aber klar beschreiben.

Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, damit die Lebensqualität in unsere Städte und Dörfer auch während Hitzeperioden, wie sie in den nächsten Jahrzehnten immer häufiger auftreten werden, erhalten bleiben?

Finden Sie alle Informationen zur Kampagne „Méi Gréngs an eise Stied an Dierfer“:  www.naturelo.meco.lu.