Demokratie – Bürgerbeteiligung
  • Print Friendly


Umfrage: Wie positiv-negativ bewerten die Mitglieder der beratenden Kommissionen ihre Arbeit?

Zu Beginn des Seminares wurden die Teilnehmer aufgefordert via « Kartenabfrage » jeweils ein Argument anzugeben, welche Aspekte sie besonders positiv, und welche sie als besonders negativ in ihrer Kommissionsarbeit empfinden. Die Resultate sind sehr aufschlussreich. br>Bei den positiven Argumenten überwiegt vor allem die Tatsache, dass man in einem Team etwas bewirken kann, der Austausch innerhalb der Kommission anregend ist. Weiteres wesentliches Argument ist der Wunsch, etwas zu verändern / zu bewegen, seine Ideen einbringen zu können. Auch der Wunsch besser informiert zu sein sowie in Austausch mit den Gemeindeverantwortlichen zu treten wurde als Argument für eine Mitarbeit genannt.
Bei den negativen Punkten dominiert das Empfinden, nicht ernst genug genommen zu werden, dass die Arbeiten nicht wirklich vom Gemeinde- bzw. Schöffenrat valorisiert werden. Ebenfalls bedauert wird aber die Funktionsweise der Kommission, wo wichtige Fragen der Zusammenarbeit / des Miteinanders besser geregelt sein müssten. Ebenso empfinden es die Mitglieder als frustrierend wenn sie nicht ausreichend über Projekte informiert werden, ihre Gutachten nicht wirklich berücksichtigt werden.

Erscheinungsdatum: 01.02.2007
Zurück