Wirtschaft
  • Print Friendly


Online Live-Austausch mam Prof. Kai Niebert: Relance vun der Wirtschaft: E “grénge Konjunkturprogramm” oder weider wéi bis elo?

Diese Online-Veranstaltung am Donnerstag, den 04. Juni um 19.30 Uhr, ist die zweite einer neuen Veranstaltungsreihe des
Mouvement Ecologique. In einem lockeren und moderierten Austausch (ohne Konferenz-Charakter), reden wir mit renomierten Experten über die verschiedenen Zusammenhänge zwischen der Corona- und der ökologischen Krise.

Der Austausch wird maximal eine Stunde dauern und live auf www.meco.lu übertragen sowie auf www.youtube.com/mouveco und unserer Facebook-Seite gezeigt bzw. geteilt werden. Die Aufzeichnung werden wir selbstverständlich auch für Sie online stellen.
Während der Live-Übertragung bietet sich Ihnen auch die die Möglichkeit, Fragen über die Kommentar-Funktion auf www.meco.lu (auch bei Youtube und Facebook) schriftlich einzureichen. Diese werden am Schluss der Veranstaltung an den Referenten gestellt.

Dank des „Green Deal“ soll Europa bis 2050 klimaneutral werden. Geplant ist ein kompletter Umbau von Energieversorgung, Industrie, Verkehr und Landwirtschaft. Dieses Ziel soll mit Hilfe von öffentlichen und privaten Investitionen in gewaltiger Höhe finanziert werden. Sind diese und andere ökologischen Elemente des “New Green Deal” nun aufgrund der Corona-Krise in Gefahr? Kai Niebert hat sich mit dem “New Green Deal” der Europäischen Kommission im Detail auseinandergesetzt und kennt die Stärken und Schwächen sowie die Hintergründe der aktuellen Entwicklung. Unser Interviewpartner hat zudem als Präsident des Deutschen Naturschutzringes, sowohl in
Deutschland als auch auf europäischer Ebene, an der Erstellung von konkreten Anregungen mitgearbeitet, wie die Konjunkturprogramme der Corona-Krise für den so dringend notwendigen Umbau der Gesellschaft und Wirtschaft genutzt werden können. Zur Debatte stehen Fragen,die sowohl in Luxemburg wie auch auf EU-Ebene die Diskussion derzeit prägen: Inwiefern kann ein “Konjunkturprogramm” für die Wirtschaft ebenfalls genutzt werden, um die Biodiversitäts- und die Klimakrise anzugehen? Welche Akzente sollten gesetzt werden, sowohl auf europäischer Ebene wie auch in den Mitgliedsstaaten? Wie kann auch die Erfahrung der Corona-Krise genutzt werden, um Werte wie Miteinander, Entschleunigung, Solidarität, Gemeinwohl … voranzutreiben? Ist gerade nun die Gelegenheit, den Systemwechsel umzusetzen?

 

Prof. Dr. Kai Niebert forscht und lehrt als Nachhaltigkeitsexperte an der Universität Zürich. Seine Schwerpunkte liegen in der Vermittlung verschiedener Aspekte der Nachhaltigkeit, besonders mit Blick auf den Klimawandel und den planetaren Belastungsgrenzen. Von Juni 2018 bis Januar 2019 war Kai Niebert Mitglied der Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung der deutschen Bundesregierung. Im Juni 2019 wurde Kai Niebert als Stellvertretender Vorsitzender des
Kuratoriums der Deutschen Bundesstiftung Umwelt berufen und ist Mitglied der EU High Level Group on Financing Sustainability Transition. Ehrenamtlich engagiert sich Kai Niebert seit über 25 Jahren für Umwelt-, Naturschutz und Nachhaltigkeit. Seit 2015 ist er Präsident des Umweltdachverbands Deutscher Naturschutzring (DNR).

Erscheinungsdatum: 14.05.2020
Zurück