Wunder Welt Wiese von Roland Günter – Einladung zum Multivisions-Vortrag

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Datum - 29/01/2020
19:30

Veranstaltungsort
Kulturzentrum Neimënster

Kategorien


Die Naturforschende Gesellschaft Luxemburgs (SNL) lädt in Kooperation und mit Unterstützung zahlreicher Partnerorganisationen, darunter auch der Mouvement Ecologique,  alle Interessierten herzlich zum Multivisions-Vortrag ein, am Mittwoch, 29. Januar 2020 um 19.30 Uhr im Saal Robert Krieps im Kulturzentrum Neimënster in Luxemburg

Wiesen sind bunt, sie duften. Es summt, zirpt und raschelt in ihnen. Wiesen sind für viele Menschen der Inbegriff von Sommer. Aber nicht nur wir Menschen
lieben Blumenwiesen – sie gehören zu den artenreichsten Lebensräumen unserer Landschaft in Mitteleuropa. In Wiesen wachsen viele verschiedene
Pflanzenarten, auf denen weit mehr Tierarten leben, als wir auf den ersten Blick sehen.

Durch Roland Günters oft wochenlange Beobachtungen erhalten die Tiere geradezu eine Persönlichkeit. Ihre manchmal unerwartete Schönheit und ihre Verhaltensweisen fesseln die Besucher dieser Live-Multivision. Mit vielen, zum Teil noch nie zuvor gelungenen Fotos zeigt Roland Günter, wie der Lebensraum
Wiese funktioniert.

Wunder Welt Wiese – beeindruckende Makroaufnahmen, spannende Geschichten und fundiertes Wissen erwarten den Besucher des Vortrages. Ebenso sind die Begeisterung und Leidenschaft zu spüren, mit der hier Natur bis ins kleinste Detail beobachtet wird und den Zuschauer zum Staunen bringt. Unterhaltsam und nachvollziehbar – dazu Natur-Klänge von Kai Arend – erfährt der Besucher mehr über die komplexen Beziehungen zwischen Tieren und „ihren“ Pflanzen. Zusätzlich geht er auf die Gefährdungen und den Rückgang dieses bedrohten Lebensraumes ein und erklärt, was notwendig ist, damit die ökologisch wertvollen
Wiesen erhalten bleiben.

Der Multivisions-Vortrag soll für die Schönheiten der bunten Wiesen begeistern und deren große Bedeutung als Lebensraum – zugleich auch deren starke
Gefährdung – beleuchten. Er richtet sich an Naturinteressierte, Biologen, Landwirte, Lehrer, Politiker, Naturschützer, Fotografen und andere mehr.