fr | de

Satire

gelhausen rol pafendall
E satireschen Réckbléck op de Mount Januar

E Bilan vum Joeresufank mam Roland Gelhausen a Jay Schiltz.

more...
rol1
E satirschen-kulinarischen Réckbléck op de Mount

Vor ausverkauftem Saal fanden 2 Kabarett-Abende mit Roland Gelhausen im Bistro des Oekozenter Pafendall statt.

more...
Ingo Fest feature image
Grouss Aweiungsfest vum Oekozenter

Nach den offiziellen Feierlichkeiten stand das „richtige Feiern“ am Samstag, den 5. Juli im Focus. Die Besichtigungsmöglichkeit des Neubaus, Animation für Kinder, geführte Wanderungen durch das Pfaffenthal, ein reichthaltiges kulturelles Programm sorgten dafür, dass trotz Regen ein richtig schönes Fest angeboten wurde … und das Oekozenter seinen ganzen Charme entwickeln konnte.

more...
klimaspot foto
Klimaspot des Mouvement Ecologique

Sehen Sie sich hier den Klimaspot des Mouvement Ecologique, der gegenwärtig auch im Kino läuft, an

more...
clip_gemengewalen_2011
Clip Mouvement Ecologique fir d’Gemengewalen 2011

Gedréit gouf de Spot mat der RED ONE MX vun Transrent iwwer 2 Deeg am Summer 2011.

more...
arteschutz_2030
Waldgebiete in Luxemburg: 2030, noch immer ein attraktiver Lebensraum für eine Vielfalt an Tierarten

2002 gestaltete „Cabarenert“ für den Mouvement Ecologique eine Nachrichtensendung der etwas anderen Art ….
Eine Original-Nachrichtensendung aus dem Jahre 2030.

more...
Burgerbeteiligung
Bürgerbeteiligung? In 2030 weiterhin ein „Must“ der Politik

2002 gestaltete „Cabarenert“ für den Mouvement Ecologique eine Nachrichtensendung der etwas anderen Art …. Eine Original-Nachrichtensendung aus dem Jahre 2030. Lassen Sie sich überraschen! Straßenbau: Autofahrer streiken!

more...
Straßenbau_2030
Straßenbau 2030: Autofahrer streiken!

2002 gestaltete „Cabarenert“ für den Mouvement Ecologique eine Nachrichtensendung der etwas anderen Art …. Eine Original-Nachrichtensendung aus dem Jahre 2030. Lassen Sie sich überraschen
Straßenbau 2030: Autofahrer streiken!

more...
tram_satir
Déi (on)endlech Geschicht vum Tram: eng Satir vum Roland Gelhausen a Carlo Schneider