Mobilität
  • Print Friendly


No der Ouverture vun der Nordstrooss: Wéi geet et weider mat der Verkéiersberouegung an der Liewensqualitéit am Uelzechtdall?

De Mouvement Ecologique a seng Regionalen Uelzechtdall a Miersch an Emgéigend invitéieren all Interesséierten häerzlech op e Ronndëschgespréich den Dënschden, 27. Oktober 2015 um 20.00 am Kultursall, Rue des Vergers, Steinsel

Als der Bau der Nordstraße entschieden wurde, wurde den BewohnerInnen des Alzettetales versprochen, auch die N7 würde verkehrsberuhigt. Die EinwohnerInnen sollten etwas von den Blechlawinen befreit werden, so das damalige Motto.

2013 wurde dann ein Mobilitätskonzept ausgearbeitet, das eine Reihe von Verbesserungen für die Lebensqualität im Tal in Aussicht stellte.

Heute muss man feststellen, dass bis dato (noch) wenig Konkretes erfolgte.

  • Welche Maßnahmen sind im Detail in diesem Konzept vorgesehen? Wird das Alzettetal nun fußgängerfreundlicher gestaltet? Wie kann der Fahrradverkehr im Alltag attraktiver gestaltet werden? Wie kann der Busverkehr noch kundenfreundlicher werden? Auf welche Weise und in welchem Zeitraum sollen N7 und CR 123 verkehrsberuhigt werden? Wie soll der Schwerverkehr eingedämmt werden?
  • Welche Sichtweise haben das zuständige Ministerium bzw. die Gemeinden Walferdingen, Steinsel, Lorentzweiler und Lintgen zu diesen Fragen?

Diese und andere Fragen sollen im Laufe des Abends besprochen werden.

 

Am Rundtischgespräch nehmen teil:

  • François Bausch, Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen
  • Guy Arendt, Bürgermeister der Gemeinde Walferdingen
  • Albert Henkel, Bürgermeister der Gemeinde Mersch
  • Jean-Pierre Klein, Bürgermeister der Gemeinde Steinsel
  • Jos Roller, Bürgermeister der Gemeinde Lorentzweiler
  • Henri Wurth, Bürgermeister der Gemeinde Lintgen.

 

Den Anwesenden wird die Möglichkeit gegeben, sich an der Diskussion zu beteiligen.

 

 

 

Date de publication: 06.10.2015
< Zurück