Landesplanung – Urbanismus
  • Print Friendly


“Nei Chancen duerch de Naturpark: d’Wëssen, d’Kreativitéit an d’Iddië vun de Leit notzen!“

Der Mouvement Ecologique und seine Regionale Echternach beziehen gemeinsam in einer Veröffentlichung “Nei Chancen duerch de Naturpark: D’Wëssen, d’Kréativitéit an d’Iddië vun de Leit notzen!” Stellung zum zukünftigen Naturpark „Mëllerdall“.

Der Mouvement Ecologique und die Regionale „Mëllerdall“ haben sich bereits 2005 für die Schaffung des Naturparkes eingesetzt und haben damals eine Publikation herausgegeben mit dem Titel „De Naturpark Mëllerdall – eng Chance fir d’Regioun“.

Nun komme der Naturpark in einer entscheidende Phase, so der Mouvement Ecologique. Damit der Naturpark auch die Akzeptanz der EinwohnerInnen, der verschiedenen Interessekreise finden kann sei es von herausragender Bedeutung jetzt die Gemeinderäte und die BürgerInnen stärker in die Planung einzubinden. Dabei soll gemeinsam festgelegt werden, welche Ziele und Projekte mit dem Naturpark verfolgt werden.

Wobei unter Bürgerbeteiligung sowohl die Beteiligung der interessierten EinwohnerInnen, aber auch der spezifischen Berufs- und Interessegruppen zu verstehen ist.  Hierbei gilt es insbesondere auf das Know-How von Fachleuten im Bereich der Bürgerbeteiligung zurückzugreifen.

Gerade die aktuellen Diskussionen in den verschiedenen Gemeinden über einen angemessenen Kostenbeitrag bzw. das Aufwerfen der Frage « Wat bréngt eis den Naturpark » zeigen nach Ansicht des Mouvement Ecologique die Notwendigkeit einer breiten Beteiligung und Diskussion auf. Es muss sichergestellt werden, dass alle Akteure die Möglichkeit haben mitzudiskutieren unter welchen Voraussetzungen der zu schaffende  Naturpark einen Mehrwert für die gesamte Region, die verschiedenen Berufsgruppen und jeden Einzelnen konkret darstellen kann.

In diesem Zusammenhang richtet der Mouvement Ecologique und seine Regionale « Mëllerdall »  einen dringenden Appell an die Gemeindeverantwortlichen und das Ministerium, umgehend mit spezialisierten Fachleuten einen Prozess in die Wege zu leiten, bei dem alle interessierten Akteure sowie die BürgerInnen in die Entwicklung des Naturparkes einbezogen werden.

Als Umwelt- und Naturschutzbewegung setzen wir uns im Übrigen dafür ein, dass – bereits im Vorfeld der Schaffung des Naturparkes – nach dem Vorbild der “stations biologiques”, die es in zahlreichen anderen Regionen des Landes gibt, eine entsprechende Struktur im Müllerthal geschaffen wird. Dies im Interesse der Wahrung und der Inwertsetzung der natürlichen Ressourcen, welche die Hauptgrundlage des zukünftigen Naturparkes darstellen.

 

Erscheinungsdatum: 23.11.2012
Zurück