Naturschutz Land- und Forstwirtschaft
  • Print Friendly


Grouss Parade fir den nationale Plastikdag – Mat enger faarweger Aktioun hut de Jugendgrupp vum Mouvement Ecologique, move.  op eisen exzessive Plastikkonsum opmierksam gemaach!

Seit der Gründung vor drei Jahren beschäftigt sich move. mit dem Thema Konsum. Dieses Jahr wird sich die Jugendgruppe gezielt mit der Reduzierung unseres massiven Plastikkonsums auseinander setzen. Los ging es am 15. September, als move. zu einer ironischen Aktion: Eine Parade anlässlich derer für mehr Plastikkonsum aufrief. Angeführt vom großherzoglichen Plastikpaar wurde im Garer Viertel von einer ganzen Reihe von move.Aktiven bunt und laut auf die Plastikproblematik aufmerksam gemacht.

Ein kleiner Bericht der Aktion aber auch des diesjährigen Sommercamps:

Auch dieses Jahr wurde wieder zum Abschluss der Sommerferien ein Sommercamp für alle move. Aktiven organisiert. Im Chalet Lions Bleus in der Pulvermühle stand das ganze Wochenende im Zeichen des Plastikkonsums.

Nachdem wir schon vor dem Sommer an unseren Forderungen gebastelt hatten, konnten wir uns dann auch ganz auf das Entwerfen von originellen Kostümen, Plakaten und Gesängen für die Parade konzentrieren. So entstanden nach und nach verschiedene Personagen, die die Konsequenzen unseres überdimensionierten Plastikkonsums symbolisieren und darstellen. Aus Louise wurde ein Taucher mit Plastiksauerstoffflaschen, Karma verwandelte sich in eine Qualle mit Plastikarmen und Lea wurde zu einer in Plastik gehüllten Melusina. Besonders viel wurde an Alina’s Fischkostüm gebastelt und genäht. Während der Parade schwamm sie in einem mit Plastik gefüllten Meer.

Kurz vor Beginn der Parade war die Spannung auf dem Höhepunkt und um Punkt 15 Uhr nahm Hannah das Megaphon in die Hand und rief die Passanten auf, sich dem Umzug anzuschließen. Vincent und Mara, in der Rolle des Großherzoglichen Plastikpaares, eröffneten mit ihrer ersten Kundgebung die Parade. Journalisten schossen Foto’s und Interessierte nahmen sich Flyer mit oder suchten die Diskussion.

Dann machten wir uns auf den Weg und das Garer Viertel stand unter dem Zeichen der Plastikparade. Move.-Aktive verteilten über 500 Flyer, hielten an 5 Stationen an, um unsere Forderungen laut vorzutragen und Passanten konnten Plastik aus dem Fischbecken angeln um es anschließend wieder reinzuwerfen. Dabei trieb Hannah die Parade immer wieder – mit ihrem selbstgedichteten  Lied – an. Schon nach einer halben Stunde machte sich das energische Schreien durch eine zunehmend heisere Stimme bemerkbar. Auch Vincent nahm es sich nicht, immer wieder die Forderungen zum Plastikkonsum durch das Megaphon auszurufen! Die Stimmung war gut und alle Paradeteilnehmer waren nach fast 2 Stunden, vielen interessierten und verwirrten Passanten sichtlich erschöpft. Wir ließen die Parade dann auf dem Bahnhof sitzend mit einer ganzen Reihe Anekdoten vom Erlebten ausklingen. Wasser gab es aus dem Wasserhahn, denn unsere Trinkflaschen hatten wir in der Aufregung ganz vergessen.

Zurück im Chalet, wurde die erfolgreiche Parade erst einmal gebührend gefeiert. Sichtlich erschöpft, ließen wir den Abend mit Singen beim Lagerfeuer ausklingen. Am nächsten Tag, haben wir dann beschlossen, uns auf den nächsten Versammlungen noch intensiver mit dem Thema auseinanderzusetzen. Auch mit der Frage, warum es der Politik so schwer fällt, Entscheidungen zu treffen, die den Plastikkonsum reduzieren würden.

Wenn du Lust bekommen hast, dich mit move. für weniger Plastikkonsum einzusetzen, komm vorbei auf die nächste Versammlung!

Ein Videobericht über die Parade findest du unter folgendem Link:

http://tele.rtl.lu/emissiounen/de-journal/3134775.html

 

Date de publication: 20.09.2018
< Zurück