Naturschutz Land- und Forstwirtschaft
  • Print Friendly


Beteiligen Sie sich an der Aktion: „Stop Pestiziden! Fir en efficace Lëtzebuerger Aktiounsplang!“

EU-Direktive „Strategie zur nachhaltigen Nutzung von Pestiziden“
Aufgrund der Gefahren für Mensch und Natur durch Pestizide, hat die EU bereits im Jahr 2009 eine Direktive über eine „Strategie zur nachhaltigen Nutzung von Pestiziden“ verabschiedet, um den Einsatz von Pestiziden innnerhalb der Europäischen Union zu reduzieren. Alle Mitgliedsstaaten mussten bis 2012 nationale Aktionspläne vorlegen. Luxemburg ist dieser Aufforderung nun mit fast 5 Jahren Verspätung nachgekommen, indem das Landwirtschaftsminsterium einen Entwurf dieses Plans veröffentlicht hat.

Luxemburger Entwurf des nationalen Aktionsplans völlig unzureichend!
Nach Ansicht des Mouvement Ecologique ist der vom Landwirtschaftsministerium veröffentlichte Entwurf des Aktionsplans zur Reduktion des Pestizideinsatzes jedoch völlig unzureichend. Er wird weder die menschliche Gesundheit noch die Natur vor der massiven Belastung durch Pestizide und deren gefährlichen Auswirkungen schützen und keine wirkliche Reduktion des Pestizideinsatzes bewirken.

BürgerInnen sollen Ihr Recht nutzen, im Rahmen einer öffentlichen Prozedur Verbesserungen am Entwurf einzufordern: Webseite www.stop-pestiziden.lu – www.stoppesticides.lu.

Der Mouvement Ecologique ruft daher alle BürgerInnen dazu auf, ihr Recht zu nutzen und im Rahmen einer öffentlichen Prozedur bis 31. Juli 2016 bei den zuständigen Ministerien ihre Verbesserungsvorschläge zum Entwurf des Aktionsplanes einzureichen. Der Mouvement Ecologique stellt dafür einen Musterbrief zur Verfügung, dies auf einer neuen, zweisprachigen Webseite www.stop-pestiziden.lu.

Gefahren durch Pestizide für Mensch und Natur

Als Pestizide werden sämtliche Pflanzenschutzmittel sowie Mittel zur Schädlingsbekämpfung bezeichnet. Es handelt sich dabei um Gifte, die eine Gefahr für die menschliche Gesundheit und die Umwelt darstellen. Rückstände von Pestiziden und deren Abbaustoffen sind z.B. häufig in Obst und Gemüse aus konventionellem Anbau nachweisbar. Für den Menschen drohen gesundheitliche Schäden durch den Einsatz von Pestiziden, so ist zum Beispiel in Frankreich Parkinson bereits als Berufskrankheit von Landwirten anerkannt. Durch das Einsickern der Pestizide in den Boden werden Grund- und Oberflächenwasser kontaminiert, aktuell sind bereits über 70% unserer Trinkwasserquellen belastet!

Zudem haben Pestizide zu einer dramatischen Abnahme aller Insekten geführt, vor allem die für das Ökosystem so wichtigen Bienen sind durch den Einsatz der Gifte zunehmend bedroht und sterben weltweit. Die biologische Vielfalt ist in Gefahr! 

Forderungen und Studie des Mouvement Ecologique

Anlässlich der Veröffentlichung des Luxemburger Entwurfs des nationalen Aktionsplans hat der Mouvement Ecologique eine Studie in Auftrag gegeben, die von der französischen Organisation „Générations futures“ durchgeführt wurde. Die Ergebnisse dieser Analyse sind ebenfalls auf der Webseite www.stop-pestiziden.lu einsehbar. 

Kontakt und Informationen

Mouvement Ecologique

6, rue Vauban

L-2663 Luxembourg

Tel. 43 90 30 1

meco@oeko.lu

www.stop-pestiziden.lu – www.stop-pesticides.lu

Date de publication: 18.07.2016
< Zurück