• Print Friendly


Alles op de Vëlo 2019 – Ein voller Erfolg mit zahlreichen Teilnehmern

Auch in diesem Jahr konnten bereits zum 24. Mal besonders viele Radfahrer das schöne Mamertal von Mamer nach Mersch unbeschwert ohne Autoverkehr genießen.

Die diesjährige Edition vom „Alles op de Vëlo“ lockte wieder einmal mehrere tausend TeilnehmerInnen an. Groβen Zuspruch gab es auch wieder für die beliebte Stempelrallye. Bemerkenswert war dabei, dass sich dieses Jahr vor allem zahlreiche Kinder, aber auch ältere Menschen für das Fahrrad begeisterten. Der Fahrradtag ist definitiv ein Fest für die ganze Familie und alle Altersgruppen. Ein Genuss, einmal in dieser Form gefahrenlos, ohne Lärm, in einer entspannten Atmosphäre Rad zu fahren, so die Meinung vieler TeilnehmerInnen. Derartige Events müsste es häufiger geben, oder besser noch, auf bestimmten Strecken sollte das Fahrrad definitiv Vorrang erhalten!

An fünf Ständen entlang der Strecke waren dann auch kostenfreie Teilnahmekarten für das Stempelrallye erhältlich. Ab vier Stempeln konnten die Karten in die Lostrommel geworfen werden (die Gewinner werden übrigens schriftlich benachrichtigt). Ein Geschicklichkeitsparkours, musikalische Darbietungen, sowie so manche Leckereien gehörten dieses Jahr zu den Neuheiten des “Alles op de Vëlo” und fanden viel Zuspruch.

 

Jedes Jahr nehmen immer wieder zahlreiche Fahrradbegeisterte am Fahrradtag teil und richten somit auch ein deutliches Signal an die Politik: Die Förderung der aktiven Mobilität muss unbedingt zur Priorität in der Mobilitätsplanung werden, damit endlich ein zusammenhängendes Fahrradnetz für den Alltag entsteht. Sowohl innerhalb, als auch außerhalb der Ortschaften.

Mit Blick auf Länder wie die Niederlanden oder Dänemark, gilt es einer menschen- und klimafreundlichen Mobilität endlich den nötigen Stellenwert einzuräumen und diesen auch durch effektive und sichere infrastrukturelle Maßnahmen zu fördern. Mit Engagement sollte also die Umgestaltung der Straßenräume mit Berücksichtigung der aktiven Mobilität vorangetrieben werden. Ziel muss sein, Straßenräume wieder zu Lebensräumen für den Menschen zu machen. Nur so kann Schritt für Schritt ein Mentalitätswandel, sowie ein allgemeines Verständnis und Respekt der verschiedenen Verkehrsteilnehmer untereinander entstehen.  Dass es eine Nachfrage diesbezüglich gibt, zeigt die stetig wachsende Anzahl an Teilnehmern am “Alles op de Vëlo.”

Die Edition 2019 des „Alles op de Vëlo” wäre nicht möglich gewesen ohne Unterstützung. Deshalb einen herzlichen Dank an dieser Stelle allen Helferinnen und Helfern, die die Veranstaltung durch ihren tatkräftigen Einsatz zu einem vollen Erfolg machten. Danke auch an die Gemeinden Mamer, Kopstal und Mersch, das Sportministerium, das Ministerium für Mobilität und öffentliche Arbeiten, die Straßenbauverwaltung sowie an unsere Sponsoren Eida und Velocenter Goedert für die Unterstützung! Ein zusätzliches Dankeschön gilt auch der CFL sowie dem “Schëndelser Schlassfest“.

 

Date de publication: 16.07.2019
< Zurück